Einzigartiges Anbauprojekt für eine artenreiche Zukunft!

Und Sie können dabei sein!


Schon 142 Patinnen und Paten sind dabei


So wird aus einem einfachen Bio-Feld

ein herrlich summender Acker und eine Streuobstwiese


Der summende Acker wird zur Streuobstwiese

Ab diesem Herbst werden wir auf dem summenden Acker und auf weiteren Wiesen- und Ackerflächen der Region Obstbäume anpflanzen - wieder mit Patenschaften. 

Warum? Eine Streuobstwiese ist noch viel wertvoller für die Natur, für uns selbst und unsere Kinder - und für die Zukunft dieser Welt. Denn:

Streuobstwiesen gelten als die Regenwälder Europas


Bio-Landwirt aus Begeisterung

Mein Name ist Erich Klas und ich bin von Anfang an begeisterter Bio-Landwirt, weil mir die Artenvielfalt in unserer Natur und das Wohlbefinden von uns Menschen sehr am Herzen liegen. Und dafür wollte ich gerne auch gemeinsam mit Ihnen etwas tun. So haben mein Team und ich auf einer meiner Ackerflächen vor den Toren von München für Sie eine Blühfläche angesät und im Herbst 2021 kommt eine Streuobstwiese dazu. Und Sie können Pate werden.

So funktioniert's!

Ich habe für Sie auf dieser Ackerfläche im Frühjahr 2020 heimische und regionale Wildblumenarten und Kulturpflanzen gesät - und im Herbst 2021 werden wir die ersten Streuobstbäume pflanzen. Ich werde diese Ackerfläche nicht mehr anderweitig bewirtschaften, denn die Natur braucht unser langfristiges Engagement. Warum? Nicht alle gesäten Pflanzen kamen bereits im ersten Jahr zur Blüte - und auch für die Verbesserung der Böden (und damit für den Klimaschutz) und für die Verbesserung der Nahrungs- und Nistmöglichkeiten der Tiere (und damit für Artenschutz und Artenvielfalt) braucht es viel länger als nur ein Jahr. Das ist so wichtig, weil die meisten vergleichbaren Projekte nur für ein Jahr angesät und dann wieder umgepflügt werden. Das dient allein den Saatgutherstellern.

Sie können Pate werden in einem einzigartigen Projekt - für eine bunte und vitaminreiche Brotzeit für Wildbienen, Schmetterlinge und viele andere Insekten sowie für viele weitere Tierarten wie den Regenwurm und die Singvögel. Eine solche Begrünung und Aufwertung einer landwirtschaftlichen Nutzfläche spendet den Tieren im Frühjahr und Sommer nicht nur Pollen und Nektar, sondern bietet ihnen auch Rückzugsraum. Und auch im Winter liefern die Samen noch Futter für die Tiere.

Sie können einzigartig Vielfalt schützen

  • Unser Projekt läuft über viele Jahre.
  • Wir haben das entsprechende gebietseigene Saatgut gesät.
  • Wir pflanzen Streuobstbäume - alte Sorten und Hochstamm.
  • Wir lassen uns wissenschaftlich begleiten.
  • Und wir machen Öffentlichkeitsarbeit.

Mit unserem Projekt geben wir unserem Anliegen und der Natur eine Stimme - für den Arten- und Klimaschutz und für den ökologischen Wandel in der Landwirtschaft!

 

Das kann ich Ihnen zu meinem summenden Acker verraten: 

Das ist der summende Acker Anfang Juli 2021. Aus einem Bio Maisacker noch im Jahr 2019 ist seit der Aussaat Ende April 2020 ein summender Acker für Wildbienen und andere Insekten geworden. Hier speist gerade eine Steinhummel auf einer Wiesenflockenblume.

Details zum summenden Acker:

  • 4 ha Ackerfläche (40.000 qm) in Windach, Nähe Ammersee

Größe und Beitrag der Patenschaft: 60 Euro pro Jahr für 100 qm summender Acker und einen Streuobstbaum
Die Aussaat:
am 28. April 2020
Laufzeit des Projektes:
viele viele Jahre 
Vergabe der Patenschaften:
aktueller Stand - 142 Patenschaften

Welch ein Unterschied!

Das war der summende Acker noch im Jahr 2019: ein Bio Maisacker!

Heute ist er eine bunte Blühwiese, zu der mich im letzten Jahr noch einige durchaus berechtigte Nachfragen erreicht haben: Warum blüht unser summender Acker weniger bunt wie viele der anderen Blühwiesen. 

Nun, ich kann das gut verstehen. Die Antwort darauf: Das liegt am Saatgut. Wir haben Wert darauf gelegt, dass es autochthones, also gebietseigenes Saatgut aus der Region ist. Wir haben ganz bewusst keine der geförderten Blühmischungen ausgesät, die teilweise sogar exotische Pflanzen enthalten. Diese Mischungen sollen unserem menschlichen Auge gefallen. Doch die heimischen Wildbienen und die anderen Insekten können sie nicht (er)kennen und werden sie deshalb auch nicht anfliegen. Trotz voller Blütenpracht finden sie keine Nahrung und verhungern in einer vermeintlich "vollen Speisekammer". Hier lesen Sie viele weitere Informationen dazu.

Das war der summende Acker Anfang und Mitte Juni 2020. Ein erster Teil des Saatguts - vor allem der Gelbsenf - war zur Blüte gekommen und wurde bereits rege und emsig von Bienen, Wildbienen und Insekten besucht. Wir haben schon gestaunt und waren dennoch auch ein wenig "enttäuscht". 

Das ist der summende Acker Mitte Juni 2021. Erst gut die Hälfte aller Kräuter und Kulturpflanzen aus der Saatgutmischung sind inzwischen zur Blüte gekommen. 
Da geht also noch viel mehr ... ;-o))

 

Wollen Sie mehr wissen über den summenden Acker?

Dann tragen Sie sich doch unverbindlich ein für meinen Newsletter.
Sehr gerne werde ich Sie regelmäßig über die Patenschaften und das ganze Drumherum eines summenden Ackers informieren.

Anmeldung
Ich freue mich sehr auf Ihr Interesse und unser gemeinsames Projekt! 

Ihr Erich Klas


Und: Der summende Acker summt jetzt auch auf ...